Archiv für März 2011

Solidaritätsdemonstration in Hannover am 16.04.2011

Am 16.04.2011 findet in Hannover eine Demonstration unter dem Motto „Antifaschismus ist Notwendig, nicht kriminell. Solidarität mit Sven, Stefan und Tim“ statt.

--------
Update 11.04.11
Anfahrt zur Demo aus Göttingen:
26.4.11/10:30/Bahnhofsvorplatz Göttingen

--------

Bei einer Auseinandersetzung in Hannover wurden am 13. Mai 2010 eine Gruppe Nazis nach eigenen Aussagen angegriffen und verletzt.
Am Ort des Geschehens konnte die Polizei keine Verantwortlichen ausmachen. In der Nähe des Jugendzentrums UJZ Kornstrasse wurden jedoch drei Personen in Gewahrsam genommen und mussten sich einer Erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen. Das eingeleitete Verfahren wurde von der Polizei fallengelassen.
Obwohl die Nazis vorerst keine Aussagen in Bezug auf die „TäterInnen“ machen konnten, wollen sie nach dem besichtigen von Bildern angeblicher AntifaschistInnen durch den Staatsschutz drei Personen wiedererkannt haben. Da diese Personen durch ihre antifaschistische Arbeit den Nazis wohlbekannt sind, verwundern diese Aussagen wenig. Polizei und Staatsschutz haben den Nazis mit ihrem Vorgehen eine willkommene Vorlage geliefert gegen Antifaschisten vorgehen zu können.

Ausführlichere Informationen findet ihr hier

Zeigt euch solidarisch mit den betroffenen Genossen und beteiligt euch an der Soli-Demo in Hannover!

16.04.2011 / 13 Uhr / Hannover / Hauptbahnhof

Solidarität mit Sven, Stefan undTim!
Für einen konsequenten Antifaschismus!

8.März 2011 – 100 Jahre Internationaler Frauenkampftag

Seit mehr als 100 Jahren kämpfen nun Menschen gegen Sexismus, Geschlechterrollen und für ein selbstbestimmtes Lieben & Leben. Auch in Göttingen gibt und gab es rund um den 8. März verschiedene Aktionen und Veranstaltungen. Aktionstag am Gänseliesel, Austellungen, Führungen, ein Demonstrativer Stadtrundgang und vieles mehr bietet das Programm. Wir rufen dazu auf, euch an diesen Aktionen, insbesondere am Demonstrativen Stadtrundgang am 19.03.2010 zu beteiligen und dem Patriarchat, Sexismus und Rollenzwängen eine klare Absage zu erteilen.

Gemeinsam kämpfen, für Selbstbestimmung und Gleichberechtigung!

------------------------------------------------------------------------

Termine:
--
Freitag, 18.März 2011, 19 Uhr
Feminismus im 21. Jahrhundert – Die Vier-in-Einem-Perspektive (ver.di)
Göttingen, Groner-Tor-Str. 32
Vortrag und Diskussion mit Frigga Haug, Aktivistin und emeritierte Professorin
--
Freitag, 18.März 2011, 22 Uhr
Feministische Karaokeparty (fem.stars)
Café Kollektiv Kabale, Geismarlandstr.19
Feministische Musik zum Mitträllern, Mitschmettern, Mitsingen oder einfach zum Zuhören.
--
Samstag, 19.März 2011, 13 Uhr
DEMOnstrativer Stadtrundgang (fem.stars)
Start: Altes Rathaus / Gänseliesel
Wir wollen Personen, sozialen Bewegungen und konkreten Auseinandersetzungen hinter den bisher erkämpften Errungenschaften Raum und Stimme verleihen— an Orten, an denen in Göttingen (Frauen) Geschichten geschrieben worden sind! Macht mit!
--
Donnerstag, 24. März 2011, 20 Uhr
Film: Rough Aunties (Lumière/EPIZ)
GB/RSA 2008, Regie: Kim Longinotto, 103 Min., deutsche Fassung
Kino Lumière, Geismarlandstr. 19, Göttingen, Eintritt: 5,50 € / 5 € ermäßig
Ein Film über die „Tanten“ von Bobbi Bear, einer Hilfsorganisation im südafrikanischen Durban, die missbrauchte Kinder betreuen und mit Wut und Herzlichkeit vor allem an die Frauen appellieren, für die Rechte ihrer Kinder einzustehen. Mit Filmgespräch.
--
(danke an Monsters of Göttingen für die Liste)

Am 26.03.2011 in Burg – Öfter mal Rot sehen! – gegen Naziterror und Repression

In letzter Zeit ist es zu massiven Übergriffen von Faschist_Innen in und um Burg (Sachsen-Anhalt) gekommen. Übergriffe auf linke & alternative Jugendliche, Graffitis an Häusern von Antifaschist_Innen und viele andere Attacken häufen sich.Verschiedene Gruppen in und um Burg haben dies thematisiert und öffentlich gemacht. Die Faschist_Innen wurden oftmals in antifaschistischer Selbsthilfe vertrieben und es wurde deutlich gemacht, dass sie in Burg nicht erwünscht sind! Die Polizei versucht mit Hilfe von Repression und Kriminalisierung den Antifaschistischen Widerstand zu untergraben und schweigt das Nazi Problem tot! Dies wollen sich die Antifaschist_Innen in Burg und überall nicht gefallen lassen und rufen zu einer Demonstration auf. Wir werden uns an dieser Demonstration beteiligen und rufen dazu auf mit uns am 26.03 nach Burg zu kommen und den Faschist_Innen zu zeigen wem die Straße gehört!

Für einen Revolutionären Antifaschismus!
Auf allen Ebenen!
Mit allen Mitteln!

Den Aufruf und Mobistuff findet ihr hier.
Achtet auf weitere Ankündigungen…